Ein Buch am Entstehen

Landwirtschaft mit Zukunft (Arbeitstitel)

Es gibt Lösungen! Anhand konkreter Beispiele zeige ich in diesem Buch, dass eine ressourcenschonende, sozial gerechte, im besten Falle sogar klimapositive Landwirtschaft möglich ist – die dennoch im relevanten Umfang gesunde Lebensmittel produziert. 

2024 besuche ich jeden Monat drei Tage lang einen Hof, der innovativ und ressourcenschonend wirtschaftet.
Das Buch wird im Sommer 2025 im Rotpunktverlag erscheinen. Die Bilder dazu schiesst Raphaela Graf.

Januar: Gfellerbio

Unter den Betrieben, die ausschliesslich direkt vermarkten, gehört der Gemüsebaubetrieb Gfellerbio im waadtländischen Sédeilles zu den Grossen. Und das schon seit vielen Jahren. Mit bis zu fünfzig Mitarbeitenden hat der Betrieb von der Setzlingsanzucht bis zum Verkauf die ganze Wertschöpfungskette in der Hand. Selbst im Januar, wo viele andere Gemüseabos pausieren, versorgt Gfellerbio seine Kundschaft mit Gemüse und Pilzen aus eigenem Anbau.
www.gfellerbio.ch

Februar: Gut Rheinau

Der grösste Demeterbetrieb der Schweiz liegt im nördlichsten Zipfel des Kantons Zürich. In der Rheinschlaufe lebt und wirkt eine Hofgemeinschaft, die versucht, hofinterne Kreisläufe möglichst zu schliessen. Mit der Mutter- und Ammengebundenen Kälberaufzucht und der Hoftötung hat das Tierwohl einen hohen Stellenwert. Aber auch die Produktion von Saatgut ist ein wichtiger Betriebszweig.
www.gutrheinau.ch

März: Hof Silberdistel

Geht nicht, gibt’s nicht auf dem Hof Silberdistel von Familie Bürgi im solothurnischen Holderbank. Was nicht vorhanden ist, wird gebaut, gezüchtet oder erkämpft. Und immer steht das Tierwohl an erster Stelle – von der Geburt, bis zur eigenhändigen Schlachtung.
www.silberdistel-kost.ch

April: Hof Dusch

2014 als Branchenfremde in die Landwirtschaft eingestiegen, haben Claudia Hanimann und Georg Blunier auf dem Hof Dusch in Paspels/GR viel ausprobiert. Weidemastrinder, spezielle Ackerkulturen wie Emmer und Buchweizen und immer mehr Gemüse stehen heute im Fokus ihrer Produktion. Zudem gewähren sie ihren Angestellten fairere Arbeitsbedingungen als der Branchendurchschnitt.
www.hof-dusch.ch

Finanzierung

Die Arbeit am Buch ist extrem spannend, aber auch zeitintensiv. Der Buchverkauf wird nur ein Bruchteil meiner Arbeit finanzieren können. Deshalb bin ich auf Sponsoren angewiesen. Einige sind bereits mit an Board, andere noch immer willkommen. Gerne gebe ich dir bei Interesse detailliert dazu Auskunft.